7,1 Millionen Teilnehmer bei Referendum gegen Maduro in Venezuela

Mehr als 7,1 Millionen Venezolaner haben sich nach Angaben der Opposition am Wochenende an der symbolischen Volksabstimmung über die umstrittene Verfassungsreform von Präsident Nicolas Maduro beteiligt. Das teilten die Organisatoren des Votums nach Auszählung von 95 Prozent der Stimmzettel mit. Rund 6,5 Millionen Menschen stimmten demnach in Venezuela ab, mehr als 690.000 Venezolaner im Ausland. […]

Weiterlesen

Chinesischer Menschenrechtler Xu aus Haft entlassen

Einer der bekanntesten chinesischen Menschenrechtler ist nach Verbüßung einer vierjährigen Haftstrafe entlassen worden. Er hoffe, dass sein Mandant Xu Zhiyong nun als freier Mann leben könne und nicht unter Hausarrest gestellt werde, erklärte Xus Anwalt. Der Aktivist sei nach der Freilassung in guter körperlicher Verfassung. Xu hatte die Neue Bürgerbewegung gegründet und sich für die […]

Weiterlesen

Umstrittene Arbeitsreform in Brasilien verabschiedet

Trotz heftiger Widerstände und Debatten hat der brasilianische Senat einen Gesetzestext zur umstrittenen Arbeitsreform mit einer Mehrheit von 50 zu 26 Stimmen verabschiedet. Die Abstimmung wurde von stundenlangen Protesten zahlreicher Oppositionspolitiker begleitet, welche die Arbeitsreform als einen „schonungslosen Angriff auf die Arbeiterrechte“ kritisieren. Damit die Änderungen in Kraft treten, muss noch der De-facto-Präsident Michel Temer unterzeichnen. […]

Weiterlesen

Guatemalas Ex-Polizeichef Sperisen mit Beschwerde vor Gericht erfolgreich

Das Schweizerische Bundesgericht hat einer Beschwerde von Guatemalas Ex-Polizeichef Erwin Sperisen teilweise stattgegeben. Sperisen war 2014 vom Genfer Kantonsgericht wegen Mittäterschaft bei zehn Morden zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Nun muss das Kantonsgericht den Fall erneut behandeln. Der schweizerisch-guatemaltekische Doppelbürger Sperisen war von 2004 bis 2007 Generaldirektor der Nationalen Zivilpolizei (PNC) in Guatemala. Als solcher […]

Weiterlesen

Mindestens 25 Verletzte bei Protest in Simbabwe

Bei einer Demonstration in der Hauptstadt von Simbabwe sind der Opposition zufolge mindestens 25 Demonstranten verletzt worden. Zudem seien Dutzende Menschen festgenommen worden. Hunderte Menschen protestierten gegen eine Entscheidung der Wahlbehörde von dieser Woche, im Ausland lebende Staatsbürger und Simbabwesen ohne Wohnsitznachweis von der Präsidentschaftswahl 2018 auszuschließen. http://www.africanews.com/2017/07/12/zimbabwe-police-disperse-electoral-reform-protest-with-tear-gas/

Weiterlesen

Steinmeier besucht deutsche Soldaten

Bundespräsident Steinmeier ist zu einem Besuch in Afghanistan eingetroffen. In Masar-i-Scharif dankte er den Bundeswehrangehörigen für ihren Einsatz und forderte von Afghanistan mehr Eigenanstrengungen zur Verbesserung der Sicherheitslage. In Kabul will Steinmeier anschließend mit Präsident Ghani und Regierungschef Abdullah zusammenkommen. Derzeit sind in Afghanistan noch etwa 1.000 deutsche Soldaten stationiert. Sie haben vor allem die Aufgabe, […]

Weiterlesen

Soziale Organisationen wehren sich gegen mögliche Begnadigung von Perus Ex-Diktator

In Peru sind hunderte Aktivisten in Lima und Arequipa auf die Straße gegangen, um gegen eine mögliche Begnadigung des wegen Korruption und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu 25 Jahren Gefängnis verurteilten Ex-Diktators Alberto Fujimori zu protestieren. Darunter befanden sich soziale und Menschenrechtsorganisationen, Universitäten sowie Opfer der Zwangssterilisationen, die Fujimori während seiner Regierungszeit (1990-2000) durchführen ließ. […]

Weiterlesen

UN kürzen Etat für Friedensmissionen

Die UNO-Vollversammlung beschloss Ausgaben von 7,3 Milliarden Dollar für die Blauhelmeinsätze bis Ende Juni 2018. Das sind gut sieben Prozent weniger als bisher. Vor allem die USA hatten als größter Beitragszahler auf Kürzungen bestanden, während EU-Länder weniger drastische Einschnitte durchsetzen wollten. Von den Streichungen am schwersten betroffen sind die Einsätze in Haiti sowie in der Demokratischen […]

Weiterlesen

Zahl der Cholera-Toten steigt

Im Jemen sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation bislang 1.500 Menschen an der Cholera-Epidemie gestorben. Zudem wurden mehr als 240.000 Verdachtsfälle registriert. Die WHO rief zu mehr internationaler Hilfe auf, um die seit Ende April grassierende Epidemie einzudämmen. Durch den seit 27 Monaten dauernden Krieg ist das Gesundheitswesen des Landes weitgehend zusammengebrochen. Etwa zwei Drittel der […]

Weiterlesen

19 Tote bei Schießerei in Mexiko

Bei einem Schusswechsel mit Sicherheitskräften sind in Mexiko 17 mutmaßliche Verbrecher getötet worden. Zu dem Polizeieinsatz kam es, nachdem eine schwerbewaffnete Gruppe zwei Männer im nordwestlichen Bundesstaat Sinaloa ermordet hatte. Die Polizei stellte die mutmaßlichen Täter mit Unterstützung von Militärkräften. Die Region ist die Hochburg des Sinaloa-Kartells. Seit der Auslieferung des Drogenbarons „El Chapo“ an […]

Weiterlesen